• Deutsch
  • English

Gästebuch

Gerhard Kurz
schrieb am 14.04.2020

Hallo,ja wo sind die Haare geblieben?
mfg

Doris
schrieb am 14.04.2020

Danke für das wunderschöne Konzert am Samstag! Ihr habt mir das schönste Osterfest bereitet, es war großartig.

Beate
schrieb am 12.04.2020

Lieber Konstantin,
ganz wundervoll, das Friedenskonzert, ich freu mich auf mehr von euch. Es ist tröstlich zu wissen, dass es doch viele Gleichgesinnte gibt, die jederzeit auf zu Widerstand bereit sind!
Ganz viel Applaus!!!!
Grüße von Herzen, Beate

Judith
schrieb am 11.04.2020

Ich verneige mich - mit einem herzlichen Danke für das wundervolle Konzert.

"Vergesset nicht Freundinnen und Freunde
wir reisen gemeinsam,
besteigen Berge, pflücken Himbeeren
lassen uns tragen von den vier Winden

Vergesset nicht, es ist unsere gemeinsame Welt
die ungeteilte
ach die geteilte
die uns aufblühenden lässt
die uns vernichtet diese zerrissene
ungeteilte Erde
auf der wir gemeinsam reisen

Rose Ausländer

iris lehrbass
schrieb am 11.04.2020

Danke für das tolle Konzert
ich sür nur Liebe

Heike
schrieb am 05.02.2018

Bettina wünscht sich - wie ich und viele andere - ein menschenfreundliches Europa, ein Europa, in dem Strukturen geschaffen werden, die Armut und Ausbeutung minimieren, in dem die vielen wahren Erkenntnisse der Menschheit Schritt für Schritt umgesetzt werden.

Heike
schrieb am 05.02.2018

Wir leben in Zeiten, in denen Menschen, die sich ideell und real für Menschenrechte und Flüchtlinge engagieren, von AfD und Pegida-Anhängern das Wasser abgegraben wird und werden soll - besonders in Sachsen ist das für die Betroffenen deutlich spürbar. Hier wird mit allen Mitteln um die Macht gerungen und ich hoffe sehr, dass Anstand, Vernunft und Menschenfreundlichkeit vor Brutalität, Dummheit und Dumpfheit, blindem Hass und kalkulierter Gewinnsucht nicht in die Knie gehen.

Bettina Beckröge
schrieb am 05.02.2018

Um es auf den Punkt zu bringen, ich habe nur laut gedacht, und für mich die im Lied formulierte Frage beantwortet "Europa, wie fühlt sich das an". Ich fühle mich mit Europa verbunden, so, wie ich mich mit allen Kontinenten und Kulturen dieser Erde verbunden fühle. Die Tatsache aber, dass, aufgrund des Kolonialismus, der Austeritätspolitik und des Neoliberalismus, auf dem unser Wohlstand basiert, Millionen von Menschen in Hunger und Elend leben müssen, das fühlt sich nicht gut an. Letztendlich sind immer die Kinder die am schlimmsten Gebeutelten. Jedes dieser Kinder könnte unser Kind sein.

Bettina Beckröge
schrieb am 05.02.2018

Liebe Ria,
mir geht es nicht darum, mit meinem Wissen zu protzen, auch nicht um "Belehrung". Ich bin kein "Lehrer" und kein Weiser. Ich bin ein Mensch, wie Sie und jeder andere auch. Ich äußere mich ausschließlich in Bezug auf Beiträge, die auf Weckersweltseiten freigeschaltet werden. Vielleicht ist es Ihnen entgangen, es gibt, neben dem Gästebuch auch eine offizielle Startseite. Da ist gerade das Lied "Europa" von Felix Meyer, Sarah Lesch und... hochgeladen, auf das ich mich beziehe. Vielleicht hören Sie es sich einfach mal an? Dann werden Sie den Inhalt meiner Äußerung verstehen.
LG, BB

Holdger Platta
schrieb am 05.02.2018

Liebe Ria,

da ich einige der GästebuchschreiberInnen hier persönlich kenne: Du liegst falsch, wenn Du diesen Untätigkeit unterstellst - einfach nur deshalb, weil sie hier ihre Kommentare schreiben.

Es spricht eher gegen die Annahme, daß hier einige nur schaurig angeben wollten, wenn sie hier nicht über ihr eigenes höchstpersönliches Engagement schreiben - oft übrigens bis an die Grenzen auch der eigenen finanziellen Möglichkeiten!

Ich weiß, wovon ich schreibe, da ich präzise informiert bin, als Organisator der GriechInnenhilfe, wer sich weit übers Schreiben hinaus für andere einsetzt.

Hinweis

Wir sind nicht verantwortlich für Inhalte in hier angegebenen Links. Wir behalten uns vor, ohne Angabe von Gründen ganze Einträge, Textausschnitte oder Links zu entfernen.