• Deutsch
  • English

Gästebuch

Bettina
schrieb am 31.01.2018

Ich zeige mein Gesicht gegen Rassismus...,

weil die Welt bunt ist.
Bunt ist Vielfalt.
Wir sitzen alle im gleichen Boot.

https://plus.google.com/+RichardGeorgAlbrechtGrafvonAlbrechtshaus/posts/ctRHHJt2eU6?hl=de

Bettina
schrieb am 31.01.2018

Gut, dass angesichts der Zunahme rassistischen Gedankenguts Ausstellungen laufen, die auf die Gefahren des neu aufkeimenden Rechtsextremismus aufmerksam machen. Unter dem Titel "Nie wieder. Schon wieder. Immer noch. Rechtsextremismus in Deutschland seit 1945" läuft bis zum 02. April im NS Dokumentationszentrum München eine Sonderausstellung:
https://www.ns-dokuzentrum-muenchen.de/immernoch/

85 Jahre nach Hitlers Machtergreifung scheinen die Braunen alles vergessen zu haben!
https://www.ns-dokuzentrum-muenchen.de/dauerausstellung/themen/herrschaft-und-gesellschaft-im-nationalsozialismus/

Heike
schrieb am 31.01.2018

wirklich? Sie decken und fördern Macht und Ausweitung der Finanz- und Wirtschaftsstrukturen, deren Gewinne schon jetzt auf einer immer größeren Spaltung zwischen arm und reich, zwischen mächtig und ohnmächtig, fußen. In der Folge der Machtergreifung der AfD werden Kriege gegen andere Nationen für den Fortbestand unserer Kultur wieder für notwendig erklärt werden, die Armen weiter verarmen und die für einen friedlichen Fortbestand der Menschheit notwendigen Entwicklungen verzögert und wieder nicht eingeläutet worden sein.

Heike
schrieb am 31.01.2018

Die AfD hat einen unbedingten Willen zur Macht, ausreichend politisches Kalkül und Weitsicht, um diese auch zu erreichen. Sie besetzen strategisch wichtige Ämter wie beispielsweise den Vorsitz des Rechtsausschusses, arbeiten schon jetzt mit Zuckerbrot und Peitsche - Unterstützern ist ein gutes Einkommen gewiss, Abtrünnige und politische Gegner werden unter Druck gesetzt. Die Armen und Abgehängten unserer Gesellschaft erwarten bessere Verhältnisse für sich, die mittleren Schichten eine Konsolidierung der Verhältnisse, die ihnen ihren Status erhält. Doch für wen agieren die Politiker der AfD

Bettina
schrieb am 29.01.2018

Ich vergaß es zu erwähnen: das Besondere an der Aufführung war das gelungene Zusammenspiel zwischen Wort und Melodien, wundervolle Musikstücke aus der Welt der Klassik und der Oper. Insofern gilt mein besonderer Dank auch allen Musikern, den Musikern des Orchesters des Staatstheaters am Gärtnerplatz, Konstantin, Fany Kammerlander (ihr Cello verzauberte den Raum in einen himmlisch-zarten Klangraum) als auch den beiden Opernsängern (v.a. dem jungen Talent !!!). Die Musik brachte den Klang der Töne zum Schwingen.
Es war ein wundervoller Abend. Vielen Dank.

Herzlichen Gruß,
Bettina

Bettina Beckröge
schrieb am 28.01.2018

Der Klang der ungespielten Töne
Uraufführung 26. Januar 2018
Gärtnerplatztheater
.
Lieber Konstantin,
ich danke dir, allen Theater Mitwirkenden und allen Mitwirkenden für die wundervolle, rundum gelungene Aufführung in dem schönen Ambiente des Gärtnerplatztheaters München. Selten habe ich so schöne und erfüllende Abende erlebt.
Danke für die Lehre der "Karpovchen Geduld"
danke für die Hinführung zu Amseln Carvadossis hör- und spürbaren "Klang der Stille". Eins würde ich Carvadossi gerne mitgeben:
"Der Mensch ist ein freier Mensch,
ob nun in Freude oder Schmerz".

LG. BB

Heike
schrieb am 26.01.2018

Wir leben in einer Zeit, in der die Mächtigen ihre Einflussphären neu unter sich aufteilen. Wir brauchen Politiker, die die Werte der Demokratie und den Einfluss des Volkes absichern und dem Kapital den notwendigen Tribut für die Verhinderung von Massenarmut und sozialen Ausgrenzungen abfordern können.

esther
schrieb am 25.01.2018

Lieber Konstantin

Am 26.1.2018, einfach Herzensdank für Dein geniales Lebenswerk, dass in München zur Aufführung kommt und seine Ringe weiterzieht.

Herzlichst in Liebe

maria
schrieb am 23.01.2018

„Empört euch“, nur so bleibt‘s nicht beim Alten –
die Zeit des Umbruchs lässt sich nicht aufhalten.

Lieber Konstantin
Du magst keine halben Sachen
und schonst dich nicht,
es zu tun und zu machen.

Bettina
schrieb am 22.01.2018

Lieber Alexander, lieber Konstantin,

ich danke euch für die guten und vielseitg gestalteten Seiten von Weckerswelt, auch für das Zugeständnis vielseitiger und unterschiedlicher Kommentare im Gästebuch. Schon Leibniz erkannte die "Einheit in der Vielfalt".

https://plus.google.com/113467739158708279078/posts/Po64aKCC7td?hl=de

Herzlichen Gruß,
Bettina

Hinweis

Wir sind nicht verantwortlich für Inhalte in hier angegebenen Links. Wir behalten uns vor, ohne Angabe von Gründen ganze Einträge, Textausschnitte oder Links zu entfernen.