Konzert >>Poesie & Widerstand in stürmischen Zeiten!<<

Live Streaming am 11.04.2020 um 20:30 Uhr | br.de/kultur,

YouTube WeckersWelt & www.wecker.de

Medienpartner

Liebe Freundinnen, liebe Freunde,

nach unserem letzten Streaming-Konzert am 22. März, das zu unserer großen Freude jetzt schon fast 40.000 Menschen gesehen haben und weil uns so viele Menschen so liebe und begeisterte Dankesbriefe und Mails geschrieben haben, haben wir uns nun entschieden, ein weiteres Konzert in eure Wohnzimmer zu senden. Wir spielen und singen für euch am Samstag vor Ostern, dem 11. April, und deshalb auch ganz im Sinne des Ostermarsches, der diesmal 60 Jahre alt wird. Der Ostermarsch hat einen langen Atem und wir werden und dürfen nicht ruhen, bis endlich alle Menschen in Frieden leben können. Jetzt ist es an der Zeit, den Stopp aller Rüstungsproduktionen und Rüstungsexporte zu fordern, und es ist Zeit für einen Waffenstillstand weltweit, ein Waffenstillstand, der vielleicht den Menschen zeigen würde, dass Frieden sehr viel erstrebenswerter ist.

Außerdem habe ich wieder mit meinem alten Freund Willy gesprochen und ihm so alles erzählt, was mit uns zur Zeit so alles geschieht. Unsere Medienpartner, unter anderem Münchenstift (13 Senioren- und Pflegeheime), können uns allerdings auch nicht finanziell unterstützen, und so habe ich mich entschieden, euch um Hilfe zu bitten. Ich werde weiterhin ohne Gage spielen, aber unsere Musiker*innen, Techniker*innen und alle, die auch im Vorfeld der Konzerte so großartig und leidenschaftlich mitgearbeitet haben, brauchen dringend eure Hilfe. Mir ist klar, dass es vielen von euch zur Zeit auch nicht so gut geht. Dennoch wäre es schön, wenn ihr auch kleine Summen spenden würdet. Sollten wir durch eure Hilfe mehr Geld zusammenbekommen als es für die beiden Konzerte für meine Mitarbeiter*innen angemessen ist, werden wir das Geld für weitere Livestreams verwenden und in große Not geratene KollegInnen unterstützen. Ich danke euch und freu´ mich auf unser Konzert. Es ist schon gar nicht so einfach für uns alte Bühnenmenschen, so lange nicht zu spielen. Wir scharren mit den Hufen :)

Euer
Konstantin

Hier könnt ihr weiter unser erstes Streamkonzert vom 22.03.2020 sehen:
Streamkonzert

Subscripe to youtube

Weiter zu Wecker.de

Facebook Youtube iTunes Spotify

  • Deutsch
  • English

Als würd ich mit ihr schlafen

Erstveröffentlichung

Liederbuch (1978)

Musik und Text

Konstantin Wecker
Konstantin Wecker

Abdruckrechte

Sturm & Klang Musikverlag GmbH / Alisa Wessel Musikverlag

Hörbeispiel

Studio 1978

Es war eins von diesen Festen,
die noch leben von den Resten
einer Zeit, wo solche Feste noch was galten.
Wer was wollte, mußte schnalzen,
wer voll Lust war, mußte balzen,
ein paar Freaks zum Renommieren, die schon lallten.
Ich dachte schon, da kommt nichts mehr,
doch irgendwann schritt sie einher,
nicht schön, doch ungeheuer fleischlich.
Und ich wollte nach ihr beißen,
ihr das Abendkleid entreißen,
doch man sagte mir: "Die schaffst du doch nicht - preislich."
Und da, als wir das erstemal uns trafen,
da war mir schon, als würd ich mit ihr schlafen.

Ich versuchte sie zu fangen,
sie mit Worten anzulangen,
sie zu streicheln mit poetenhaften Blicken.
Ihre Lippen wurden runder,
meine Wünsche noch profunder,
und dann spürte ich ihr hingehauchtes Nicken.
Ein paar Herrn mit dicken Scheinen,
fasziniert von ihren Beinen,
hatten plötzlich, was sehr selten ist, den Schaden.
Und wir warn schon an der Türe,
da verfolgten mich die Schwüre,
nie mehr wieder einen Dichter einzuladen.
Dann schlenderten wir Hand in Hand zum Hafen,
da war mir wieder mal, als würd ich mit ihr schlafen.

Ich war lüstern wie ein Schüler,
die Gespräche wurden schwüler,
und die Nacht war ein Gewächshaus feuchter Lüste.
Dann verbrannte mich ihr Atem,
denn sie schenkte sich in Raten,
und ich reifte und entdeckte ihre Brüste.
Dieses Spiel war herrlich tödlich,
und der Morgen kam schon rötlich
übers Wasser auf uns beide zugeritten.
Da ergab sie sich und nahm mich,
und auf einmal überkam mich
ein Gefühl, als hätte ich sie schon jahrelang erlitten.
Sie sagte noch: Komm, mach mich jetzt zum Sklaven -
da ist die Lust mir plötzlich eingeschlafen.

Nachdruck und jedwede weitere Veröffentlichung nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung der Rechteinhaber!