"Wo aber Gefahr ist, wächst Rettendes auch" (Friedrich Hölderlin)

10.07.2020

Pressemitteilung Gesellschaft Kultur des Friedens:

Dieses Zitat von Friedrich Hölderlin ist das Motto der 12. Friedensstadt Tübingen/Stuttgart 2020 und wird 250 Jahre nach Geburt des Dichters an aktuellen Herausforderungen mit Leben gefüllt. Es ist eine Brücke von den Fluchtursachen zur Seenotrettung, den Flüchtlingslagern und zum sicheren Hafen in den Städten, um den gestrandeten Geflüchteten auch Lebensperspektiven in der Kommune zu geben. Die Stadt Tübingen/Stuttgart ist hier mit der Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria/Lesbos gefordert.

Konstantin Wecker (oben vor dem Hölderlinturm) wird an allen Veranstaltungen teilnehmen und auch musikalisch auf Hölderlin eingehen. Dem griechischen Komponisten Mikis Theodorakis wird ein musikalischer Gruß von der Platanenallee nach Athen geschickt, der Ende Juli - hoffentlich -seinen 95 Jährigen Geburtstag feiert und in Tübingen nachhaltige Spuren mit der Gründung des Theodorakis Chors und der Gesellschaft Kultur des Friedens hinterlassen hat.

Der Bürgermeister von Palermo Leoluca Orlando wird mit einer telefonischen Liveschaltung und einer friedens- und flüchtlingspolitischen Botschaft - auch an seinen OB Kollegen in Tübingen - dazugeschaltet.

Für einige der Gäste der Friedensstadt Tübingen wird mit dem Besuch der Szenischen Lesung von Hölderlins Hyperion des Theater Lindenhof der Abend in der Platanen-Allee ausklingen. Hölderlins Bezug zu " Griechenland mit der Seele suchend " findet sich im Hyperion und seiner Poesie wieder.

Mit freundlichen Grüßen, Henning Zierock, GKF
email: info@kulturdesfriedens.de, www.kulturdesfriedens.de


Friedensstadt Tübingen 2020

Freitag 17. Juli 2020, 20.00 Uhr, hinter der Stiftskirche/Open air. (Bei schlechtem Wetter in der Stiftskirche)
Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF) in Zusammenarbeit mit AK Asyl der Ev. Stiftskirchengemeinde
Diskussion und Vernetzungstreffen mit Vertreter/Innen von sozialen Bewegungen u.a. mit Konstantin Wecker, Faisal Osman (Somalia), Black Lives Matter, Markus Groda(SARaH) Friedensinitiativen, Flüchtlingsgruppen, KlimaaktivistInnen (FFF), Henning Zierock (GKF)
Vorstellung von Projekten, Kampagnen, Aktivitäten zum Thema Krieg und militärische Aufrüstung als Ursache für Armut, Flucht, Zerstörung des Klimas und des friedlichen Zusammenlebens der Menschen und Völker.

Samstag, 18. Juli 2020, 12.00 Uhr Neckarbrücke, Platanenallee Tübingen

Kundgebung: "Wo aber die Gefahr ist, wächst das Rettende auch"

Bo(o)tschaften für eine Kultur des Friedens. Mit einer Aktion Rettungsboot MS Hoffnung auf dem Neckar, gegenüber dem Hölderlinturm.
Mit Musik von Konstantin Wecker und Sarah Straub, Theodorakis Ensemble
Mit Redebeiträgen von Martin Kunzmann (Vorsitzender DGB Baden-Württemberg), Henning Zierock (GKF), Ludwig Essig (FFF), Hans Probst (united 4rescue) Heike Hänsel (MdB) und Beiträgen von Friedensinitiativen, Flüchtlingsgruppen,   Aktion Seenotrettung SARaH („Search and Rescue for all Humans“), Information von dem Flüchtlingslager Moria und Kulturprojekt One Happy Family auf Lesbos.
Telefonische Liveschaltung zu dem Bürgermeister von Palermo, Leoluca Orlando.

Friedensstadt Stuttgart

Kundgebung, Samstag 18. Juli 2020, 17.00 Uhr,
Eingang US-AFRICOM, Stuttgart-Möhringen, Plieningerstr. 289
US-AFRICOM und US-EUCOM schließen!
Militär weltweit abrüsten für globale Gesundheit und Entwicklung! Fluchtursache Krieg überwinden, heißt auch Drohnenmorde stoppen.

Die Kommandozentralen AFRICOM und EUCOM sind Drehscheiben für den weltweiten Drohnenkrieg und von NATO-Kriegsmanövern. Afrikanische Länder werden weiter destabilisiert. Wir wollen die US-Kommandozentralen für soziale und kulturelle Zwecke umwidmen, z.B. für sozialen Wohnungsbau.
Mit Musik von Konstantin Wecker & Sarah Straub
Redebeiträge von: Martin Kunzmann(Vorsitzender DGB Baden-Württemberg), Henning Zierock (GKF), Dieter Reicherter (ehem.Richter), Heike Hänsel (MdB). Faisal Osman (Somalia/Stuttgart)
Weitere Beiträge von Friedensinitiativen, Flüchtlingsgruppen, KlimaaktivistInnen (FFF), Black Lives Matter

 

zurück