"Wo aber Gefahr ist, wächst Rettendes auch" (Friedrich Hölderlin)

10.07.2020

Pressemitteilung Gesellschaft Kultur des Friedens:

Dieses Zitat von Friedrich Hölderlin ist das Motto der 12. Friedensstadt Tübingen/Stuttgart 2020 und wird 250 Jahre nach Geburt des Dichters an aktuellen Herausforderungen mit Leben gefüllt. Es ist eine Brücke von den Fluchtursachen zur Seenotrettung, den Flüchtlingslagern und zum sicheren Hafen in den Städten, um den gestrandeten Geflüchteten auch Lebensperspektiven in der Kommune zu geben. Die Stadt Tübingen/Stuttgart ist hier mit der Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria/Lesbos gefordert.

Konstantin Wecker (oben vor dem Hölderlinturm) wird an allen Veranstaltungen teilnehmen und auch musikalisch auf Hölderlin eingehen. Dem griechischen Komponisten Mikis Theodorakis wird ein musikalischer Gruß von der Platanenallee nach Athen geschickt, der Ende Juli - hoffentlich -seinen 95 Jährigen Geburtstag feiert und in Tübingen nachhaltige Spuren mit der Gründung des Theodorakis Chors und der Gesellschaft Kultur des Friedens hinterlassen hat.

Der Bürgermeister von Palermo Leoluca Orlando wird mit einer telefonischen Liveschaltung und einer friedens- und flüchtlingspolitischen Botschaft - auch an seinen OB Kollegen in Tübingen - dazugeschaltet.

Für einige der Gäste der Friedensstadt Tübingen wird mit dem Besuch der Szenischen Lesung von Hölderlins Hyperion des Theater Lindenhof der Abend in der Platanen-Allee ausklingen. Hölderlins Bezug zu " Griechenland mit der Seele suchend " findet sich im Hyperion und seiner Poesie wieder.

Mit freundlichen Grüßen, Henning Zierock, GKF
email: info@kulturdesfriedens.de, www.kulturdesfriedens.de


Friedensstadt Tübingen 2020

Freitag 17. Juli 2020, 20.00 Uhr, hinter der Stiftskirche/Open air. (Bei schlechtem Wetter in der Stiftskirche)
Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF) in Zusammenarbeit mit AK Asyl der Ev. Stiftskirchengemeinde
Diskussion und Vernetzungstreffen mit Vertreter/Innen von sozialen Bewegungen u.a. mit Konstantin Wecker, Faisal Osman (Somalia), Black Lives Matter, Markus Groda(SARaH) Friedensinitiativen, Flüchtlingsgruppen, KlimaaktivistInnen (FFF), Henning Zierock (GKF)
Vorstellung von Projekten, Kampagnen, Aktivitäten zum Thema Krieg und militärische Aufrüstung als Ursache für Armut, Flucht, Zerstörung des Klimas und des friedlichen Zusammenlebens der Menschen und Völker.

Samstag, 18. Juli 2020, 12.00 Uhr Neckarbrücke, Platanenallee Tübingen

Kundgebung: "Wo aber die Gefahr ist, wächst das Rettende auch"

Bo(o)tschaften für eine Kultur des Friedens. Mit einer Aktion Rettungsboot MS Hoffnung auf dem Neckar, gegenüber dem Hölderlinturm.
Mit Musik von Konstantin Wecker und Sarah Straub, Theodorakis Ensemble
Mit Redebeiträgen von Martin Kunzmann (Vorsitzender DGB Baden-Württemberg), Henning Zierock (GKF), Ludwig Essig (FFF), Hans Probst (united 4rescue) Heike Hänsel (MdB) und Beiträgen von Friedensinitiativen, Flüchtlingsgruppen,   Aktion Seenotrettung SARaH („Search and Rescue for all Humans“), Information von dem Flüchtlingslager Moria und Kulturprojekt One Happy Family auf Lesbos.
Telefonische Liveschaltung zu dem Bürgermeister von Palermo, Leoluca Orlando.

Friedensstadt Stuttgart

Kundgebung, Samstag 18. Juli 2020, 17.00 Uhr,
Eingang US-AFRICOM, Stuttgart-Möhringen, Plieningerstr. 289
US-AFRICOM und US-EUCOM schließen!
Militär weltweit abrüsten für globale Gesundheit und Entwicklung! Fluchtursache Krieg überwinden, heißt auch Drohnenmorde stoppen.

Die Kommandozentralen AFRICOM und EUCOM sind Drehscheiben für den weltweiten Drohnenkrieg und von NATO-Kriegsmanövern. Afrikanische Länder werden weiter destabilisiert. Wir wollen die US-Kommandozentralen für soziale und kulturelle Zwecke umwidmen, z.B. für sozialen Wohnungsbau.
Mit Musik von Konstantin Wecker & Sarah Straub
Redebeiträge von: Martin Kunzmann(Vorsitzender DGB Baden-Württemberg), Henning Zierock (GKF), Dieter Reicherter (ehem.Richter), Heike Hänsel (MdB). Faisal Osman (Somalia/Stuttgart)
Weitere Beiträge von Friedensinitiativen, Flüchtlingsgruppen, KlimaaktivistInnen (FFF), Black Lives Matter

 

zurück

Hier könnt Ihr spenden

Spenden über PayPal

Überweisung

Freisinger Bank e.G.

Konstantin Wecker

IBAN: DE11 7016 9614 0105 0005 21

Verwendungszweck (bitte angeben): Studiokonzert Oktober 2020

Mehr Informationen

Poesie & Widerstand in stürmischen Zeiten IV+V!

Spenden über PayPal

Überweisung

Freisinger Bank e.G.

Konstantin Wecker

IBAN: DE11 7016 9614 0105 0005 21

Verwendungszweck (bitte angeben): Studiokonzert Oktober 2020

Zwei Konzerte von Konstantin Wecker am 2. und 10. Oktober 2020 

mit MusikerInnen seines Labels Sturm & Klang

 

Medienpartner

Spenden-Aufruf: Wir brauchen Eure Hilfe!

für die Streaming-Konzerte am 2.10.2020 und am 10.10.2020 jeweils um 20:30 Uhr | 

live & relive auf br.de/kultur, YouTube WeckersWelt & www.wecker.de

 

Liebe Freundinnen, liebe Freunde,

wir brauchen dringend eure Hilfe und deshalb bitte ich euch erneut um Unterstützung: Ihr wisst es ja alle, die Covid-19-Pandemie trifft besonders viele freie KünstlerInnen und MusikerInnen sehr hart. Leider wird es nun auch in den nächsten Monaten kaum Live-Konzerte geben können und wenn, dann nur mit wenigen ZuschauerInnen und damit sehr geringen Einkünften. Viele meiner KollegInnen wissen längst nicht mehr, von was sie in den nächsten Monaten ihre Mieten bezahlen sollen und wie es überhaupt weiter geht. Und außerdem haben wir alle eine große Sehnsucht nach unseren Liedern und unseren Fans!

Deshalb will ich gemeinsam mit vielen MusikerInnen meines Labels Sturm & Klang endlich wieder für euch spielen und singen: Am Freitag, dem 2. Oktober, und am Samstag, dem 10. Oktober 2020 jeweils um 20.30 Uhr bei zwei großen kostenlosen Streaming-Konzerten.

Mit mir auftreten werden KünstlerInnen meines Labels Sturm & Klang wie Tamara Banez, Miriam Green, Sarah Straub, Josef Hien, Vivek, Prinzessin & Rebell Erwin R. und Dominik Plangger: Sie werden alle jeweils ein Lied von mir – manchmal auch mit mir ­– und ein eigenes singen.

Ich werde erneut umsonst spielen, noch geht es bei mir: Doch für meine KollegInnen und vor allem für alle, die zum Gelingen eines Konzertes so überlebenswichtig sind wie unsere Studio- und Ton-TechnikerInnen, unsere Kameraleute und unser Team vom Regisseur bis zum Redakteur, brauche ich eure Spenden, damit wir die Unkosten und ihre Honorare, auf die sie angewiesen sind, decken können.     

Dank eurer großartigen Unterstützung konnten wir im März, April und Mai bereits drei tolle kostenlose Live-Streaming-Konzerte organisieren: Fast 325.000 Mal wurden diese drei Konzerte bisher angeschaut. Dazu kommen fast 140.000 BesucherInnen beim Live-Mitschnitt meines Willy 2020 - sie sind übrigens alle weiterhin auf wecker.de kostenlos abrufbar! Fast 70.000 € Spenden von euch haben damals unseren Studio- und TontechnikerInnen, aber vor allem auch den an den drei Konzerten beteiligten KünstlerInnen extrem geholfen, den Lockdown zu überstehen. Darüber hinaus konnten wir weitere notleidende KünstlerInnen meines Labels und humanitäre Projekt mit 27.500 € unterstützen.  

Leider wird in der aktuellen Krise vor allem wieder einmal die Luftfahrt-, Auto- und Rüstungsindustrie von unseren Steuergeldern unterstützt. Der freien und unabhängigen Kunst- und Kulturszene droht dagegen schon bald der Kampf ums nackte Überleben. Die Hilfen sind bisher meist Flickwerk. Und warum? Weil der Aufruf vieler PolitikerInnen zur „Solidarität“ leider nicht für alle gilt: Wann wird eigentlich endlich von all den vielen Immobilien-Investment-Gesellschaften und EigentümerInnen „gesellschaftliche Solidarität“ eingefordert? Während die einen ohne Einkommen immer ärmer werden, profitieren die anderen einfach weiter. Wäre es zu viel verlangt, wenn die Besitzenden bis zum Ende der Pandemie auf ihre ohnehin unverschämt teuren Mieten verzichten müssen? Das wäre eine sinnvolle Maßnahme gegen die sozialen Auswirkungen einer einzigartigen Pandemie: Wie viele Kulturprojekte, Clubs und KünstlerInnen würden diese Krise überstehen können, wenn sie nicht ihre letzten Reserven Miethaien in den Rachen werfen müssten (ich spreche nicht von privaten Vermietern, die hoffentlich schon längst ihren langjährigen Mietern von sich aus einen großzügige Mietnachlass gewährt haben)? Auch dafür wollen wir singen! 

Ich danke euch und freu mich unbandig auf unsere beiden Konzerte Anfang Oktober. Und wenn ihr uns mit einigen oder auch vielen Euros unterstützen könntet, würde uns das sehr helfen!

Euer

Konstantin

Subscribe to youtube

Weiter zu Wecker.de

Facebook Youtube iTunes Spotify